Neue Forstrettungstafeln

(Hohenwettersbach) Bei einem medizinischen Notruf ermöglichen Rettungstafeln eine zügige und direkte Anfahrt von Rettungskräften zum Unfallort in Wald und Flur. Die ersten durch die Firma G.I.G. Bau GmbH gesponserten Forstrettungstafeln auf Hohenwettersbacher Gemarkung wurden bereits 2014 auf Initiative des ehemaligen Ortsvorstehers Rolf Klipfel mit einstimmiger Zustimmung des Hohenwettersbacher Ortschaftsrates an ausgesuchten und wichtigen Stellen platziert.

 Durch die Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Bergwald e.V., der Freiwilligen Feuerwehr Hohenwettersbach, dem Forst Baden-Württemberg, der Integrierten Leitstelle Karlsruhe, dem Liegenschaftsamtes, dem neuen Golfplatz „Gut Batzenhof“ und aus den bisherigen Erfahrungen bei Einsätze an bestehenden Forstrettungstafeln wurde mit der Zeit klar, dass die vorhandenen Tafeln dringend ergänzt werden müssen. Zudem gab es im Naherholungsbereich „Distrikt Bergwald“, der angrenzenden Bergwaldsiedlung und im Bereich Zündhütle/Tiefentalstraße noch keine der „Lebensrettenden Tafeln“.

Der Projektverantwortliche und erste Vorsitzende des DRK-Ortsverein Hohenwettersbach Klaus Becker hatte über einen Zeitraum von knapp einem Jahr das „Freizeitverhalten“ im gesamten Einsatzgebiet erkundet, analysiert und mit dem zuständigen Revierförster Bernd Struck dann entsprechend abgestimmt.

Die heute aufgestellten insgesamt 23 Tafeln, mit jeweils individueller Standortnummer, sind mit Geokoordinaten und Anfahrtsbeschreibungen bei der Rettungsleitstelle hinterlegt. Bei einem Notfall in der freien Natur dienen diese Tafeln als Orientierungspunkte für den Rettungsdienst und weitere Rettungskräfte. Dank Digitaltechnik werden diese jeweiligen Standortdaten direkt an die Einsatzfahrzeuge übermittelt und verkürzen damit wesentlich die Anfahrtszeiten und die Hilfsfristen.

Damit die Freizeitwanderer nicht nur über die Medien sondern auch direkt vor Ort über diese Rettungspunkte informiert werden, wurden zusätzlich an wichtigen Punkte und Schaukästen große Übersichtskarten platziert und veröffentlicht.

Besonders muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass der benachbarten DRK-Ortsverein aus Stupferich, mit dem auch u.a. im Bereich von SEG-Einsätzen eng zusammenarbeitet wird, für die Idee eines gemeinsamen Flyers spontan begeistert werden konnte.

Der Flyer trägt den Namen „Ein kleines Schild kann Leben retten!“ und beinhaltet neben den jeweiligen Rettungspunkten in den Stadtteilgemarkungen auch weitere interessante Inhalte rund um das lebensrettende Thema.

Damit sich jeder Mitbürger auch vor Ort über die Aktion „Ein kleines Schild kann Leben retten!“ informieren kann, wird zusätzlich über eine Testphase von einigen Monaten 12 wetterfeste und stabile Prospekthalter für diesen ansprechenden Flyer an ausgesuchten Schildern montiert.

Die Kosten von knapp 800,00 € für dieses Projektes wurden ausschließlich aus zweckgebundenen Spenden der Firma G.I.G. Bau GmbH, dem Bürgerverein Bergwald e.V., dem Autohaus Brenk GmbH und der Steuerkanzlei Hornig-Ringwald finanziert.

Feierlich enthüllt wurde eine Rettungstafel. Auf dem Bild: Klaus Göhl (Geschäftsführer Firma G.I.G. Bau GmbH), Bernd Stuck (Revierförster), Elke Ernemann (Ortsvorsteherin), Klaus Becker (DRK-Ortsverein Hohenwettersbach) und Stefanie Würtz-Blender (Vorsitzende Bürgerverein Bergwald e.V.).

20190605 160324  FB IMG 1564409520306  FB IMG 1564409523821  FB IMG 1564409517242

Bilder:    Donecker (BNN) 
Text:       DRK-Ortsverein Hohenwettersbach

Nächste Termine

Sep
11

11.09.19 19:00 - 21:00

Sep
25

25.09.19 19:00 - 21:00

Okt
6

06.10.19 11:00 - 16:00

Okt
9

09.10.19 19:00 - 21:00

Okt
23

23.10.19 19:00 - 21:00

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
OV Hohenwettersbach

Klaus Becker
1. Vorsitzender
Stutenpferchstr. 17
76228 Karlsruhe

Tel.:0721 473334

Mobil: 0172 7228256

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!